The National Academies: Advisers to the Nation on Science, Engineering, and Medicine
NATIONAL ACADEMY OF SCIENCES NATIONAL ACADEMY OF ENGINEERING INSTITUTE OF MEDICINE NATIONAL RESEARCH COUNCIL
Current Operating Status
JENSEITS VON ENTDECKUNGEN

DIE AUFKLÄRUNG DES VITAMIN D RÄTSELS

VON SPRENGSTOFFEN ZUM GAS, DAS HEILT

DIE GESCHICHTE DER HEPATITIS B

DAS ENTWAFFNEN EINES TÖDLICHEN VIRUS

POLYMERE UND MENSCHEN

WENN DIE ERDE BEBT

LOCAL SEARCH


Die Aufklärung des Vitamin D Rätsels

Ein Fall von Verwechslung

Das Verfolgen der Krankheitsursache

Eine Substanz verschieden von Proteinen und Salzen

Die Pirsch auf Rachitis

Begrifferaten

Die Verbindung zwischen Vitamin D und der Kontrolle von Kalzium

Mehr als nur eine Methode der Kalziumregulation

Mehr als nur eine Methode der Kalziumregulation

Nachdem seine Rolle für die Kalziumaufnahme skizziert worden war, begannen Forscher in den siebziger Jahren damit, Vitamin D genauer zu erforschen - und mit überraschenden Ergebnissen. Es gelang mehreren Gruppen, Vitamin D im Kern von Zellen nachzuweisen, die nicht Teil des klassischen Kalziumregulationssystems waren, wie etwa das Gehirn, Lymphozyten (Infektionen bekämpfende weiße Blutkörperchen), Haut und krebsartige Gewebe. Was hatte Vitamin D an diesen Stellen zu suchen?

In den frühen achtiziger Jahren entdeckte der japanische Forscher Tatsuo Suda, daß unreife krebsartige Leukämiezellen nach Gabe des Hormons sich differenzierten, reiften, und aufhörten zu wachsen. Die Menge von Vitamin D, die benötigt wird, um das Wachstum von Tumoren und Krebs anzuhalten, hat sich bisher jedoch als zu toxisch für eine Anwendung im Menschen gezeigt, aber Sudas Entdeckung ließ annehmen, daß dieses faszinierende Hormon, eine Rolle jenseits der Regulation des Kalziumspiegels im Körper spielt. Die Entdeckung leitete eine neue Ära in der Vitamin D Forschung ein.

Mitte der achtziger Jahre fand eine Gruppe von Forschern, die von S. C. Manolagas geleitet wurde, daß das Hormon Vitamin D auch eine Rolle in der Modifikation des Immunsystems zu spielen scheint. S. Yang und andere Forscher in DeLucas Laboratorium fanden 1993, daß Ratten, denen eine große Dosis von Vitamin D gegeben worden war, vor der Entzündung geschützt wurden, die normalerweise mit Wunden und chemischen Reizerregern assoziiert wird. Diese unerwartete, immunosuppressive Wirkung von Vitamin D eröffnete eine Reihe neuer Möglichkeiten - einschließlich seiner Anwendung in der Kontrolle von Autoimmunerkrankungen.

Die Wirkung von Vitamin D auf Schuppenflechte, einer entstellenden Hautkrankheit, unter der weltweit 50 Million Patienten leiden, ist genauer bekannt. Aus unbekannten Gründen verursacht Schuppenflechte die unkontrollierbare Teilung von Hautzellen. Die mangelnde Differenzierung und normale Entwicklung veranlaßt ein Klumpen der Zellen und unansehnliche Ausschläge, Schuppen und Narben. In den achtziger Jahren demonstrierte ein japanisches Forschungsteam, daß 1,25-Dihydroxyvitamin D3 das Hautzellwachstum hemmen kann. Eine genauere Untersuchung dieser Hemmung durch ein Team von Wissenschaftlern von der Medizinischen Hochschule in Boston, das von Michael F. Holick geleitet wurde, ließ die Forscher schließen, daß Vitamin D für die Behandlung von Schuppenflechte geeignet wäre.

Anfängliche Experimente mit Vitamin D von Holick und Kollegen zeigten, daß die äußerliche Anwendungen des Hormons erstaunlich wirksam war. Nach zweimonatiger, äußerlicher Behandlung zeigten sich Verbesserungen der Läsionen in 96.5 Prozent der Patienten mit Calcitriol (dem Hormon Vitamin D) und ohne erkennbare Nebenwirkungen, im Vergleich zu nur 15.5 Prozent der Kontrollpatienten, die mit Petroleum allein behandelt worden waren. Die Amerikanische Gesundheitsbehörde genehmigte 1994 eine auf Vitamin D-basierende, äußerlich angewandte Behandlungsmethode für Schuppenflechte, Calcipotriol genannt.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts erkennen wir, daß die wissenschaftliche Grundforschung, die in den vorausgehenden zwei Jahrhunderten betrieben wurde, nicht nur den Mechanismus des flüchtigen Hormons Vitamin D entschlüsselt hat, sondern auch Wege erschlossen hat, um die Gesundheit von sowohl Erwachsenen als auch Kindern zu schützen. Forscher verfolgen viele neue Anwendungsmöglichkeiten für Vitamin D, aber seine Rolle im Aufbau und der Erhaltung von Knochen fährt fort, eine wichtige Gesundheitsfrage zu sein, besonders für Erwachsene in mittlerem und fortgeschrittenem Alter.

Die Entdeckung der Vitamin D ist im nuclei von Zellen in vielen anderen Geweben des Körpers anwesend, hat Wissenschaftler geführt, anzufangen, eine Vielfalt neuer Anwendungen zu erforschen und hat die potentiellen Nutzen dieses einmal rätselhaften Hormons weiter enthüllt.

Vorherige Seite

RSS News Feed | Subscribe to e-newsletters | Feedback | Back to Top